Die „Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind“

Weltweit haben sich Eltern begabter Kinder in Vereinen zusammengeschlossen. In Deutschland wurde 1978 in Hamburg die „Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind“ (DGhK) gegründet. Eine solche Initiative erscheint vielen auf den ersten Blick überflüssig ‑ warum sollten gerade Begabte Unterstützung nötig haben? Tatsächlich ist eine hohe Begabung keineswegs Garant für schulische Erfolge und für eine problemlose Persönlichkeitsentwicklung. Dass sich spezifische Herausforderungen ergeben können, beobachten Wissenschaftler schon seit den Anfängen der Begabungsforschung.

Die amerikanische Psychologin Leta Hollingworth schrieb in den 1930er-Jahren, dass besonders intelligente Kinder für ihre intellektuelle, soziale und emotionale Entwicklung gezielt Unterstützung bräuchten. Daran hat sich seitdem nichts geändert: Auf genau diese Bereiche zielen die Fragen ab, mit denen sich heute Eltern und Lehrkräfte an die DGhK wenden. Aktive Mitglieder der DGhK stehen bereit, um zu informieren und zu unterstützen; und sie sind überaus gut vernetzt.

Unter http://www.dghk.de/regionalvereine finden Sie Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Weiteres zu diesem Thema finden Sie in unserem Begabungsblog „Begabungpotenziale“. Hier veröffentlichen Sabine Küster und Sonja Monien Beiträge, die sich rund um das Thema Begabungen drehen.