Am 22.08.2017 habe ich in Schüttorf an der Grundschule am Süsteresch hospitiert. Das ist die Grundschule in Niedersachsen, die den Deutschen Schulpreis 2016 gewonnen hat. Mir wurde diese Schule als „leise Schule“ in meiner Coachingausbildung genannt. Deshalb war es mir wichtig mich dort genauer umzuschauen und zu informieren.

In der Selbstlernphase von 8:00 bis 9:00 Uhr täglich sind alle Türen geöffnet und jeder Schüler bestimmt, woran und wo er arbeiten möchte. Damit die Lehrer wissen, wo sich der einzelne Schüler aufhält, hängt er sein Bild unter den angezeigten Raum an der Türzarge des eigenen Klassenraums. An der gesamten Gestaltung des Vormittags sind die Schüler immer beteiligt. So gibt es von den Viertklässlern organisierte Bewegungs- und Entspannungspausen für alle Schüler. Die Aufsicht innerhalb des Schulgebäudes ist in Schülerhand. Die Meinung jedes einzelnen Schülers wird ernst genommen. Schülervorschläge fließen somit in die Schulentwicklung ein.

Die Schüler gingen wertschätzend und leise miteinander um. Das war sehr beeindruckend. Der Schulleiter bestätigte mir, dass nur die Umstellung auf mehr Mitbestimmung der Schüler und der täglichen Selbstlernzeit die Schule zu einer „leisen Schule“ gemacht hat.

Alrun Bolz-Lahrmann, Schulleiterin der OGGS Glashütte, Sept. 2017

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.